Online Ausgabe

Abonnement

Jahresabo
um € 20,00 

 

Schicken Sie eine E-Mail an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , ein Fax an 0316/84 12 12-709 oder bestellen Sie telefonisch unter 0316/84 12 12-0.

Sonderprodukt

Sonderprodukt:
LUST AUF STEIERMARK


Die schönsten Seiten der Steiermark gibt's hier!

Fehler
  • [sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Schulgeschichten vom Holz

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Seit September 2016 widmet sich die NMS in Graz-Straßgang dem Schwerpunkt „Holz & Gestaltung“. Der österreichweit einzigartige Holz-Fokus bringt den Schülerinnen und Schülern eine Reihe von Berufsbildern nahe.

Text: Roswitha Jauk, Fotos: Oliver Wolf, Darko Todorovic, ProHolz Steiermark, Shutterstock

„Mit Holz ist es wie mit der Welt: je mehr man darüber weiß, desto schöner wird es.“ Wer das so treffend formuliert hat? Alfred Teischinger, Professor für Technologie des Holzes am Institut für Holztechnologie und Nachwachsende Rohstoffe an der BOKU in Wien. Und es stimmt, wie auch Hans Christian Haberl, der Direktor der NMS Straßgang in Graz nach einem Semester mit Holzschwerpunkt bestätigen kann. „Das Ziel dieser neuen Spezialisierung in der NMS ist es, junge Menschen auf zukunftsreiche Berufsfelder vorzubereiten und mit dem Werk- und Baustoff vertraut zu machen. Und je mehr unsere Schülerinnen und Schüler mit Holz in Berührung kommen, je mehr sie erfahren und erproben, desto mehr fühlen sie sich als Experten und dem Holz verbunden.“ Für den Schwerpunkt, der die Schüler/innen fit für den größten Arbeitgeber der Steiermark – nämlich Wald und Holz – machen soll, wurden eigens neue Lehrpläne geschrieben. Institutionen wie proHolz und die Pädagogische Hochschule sorgen für den fachlichen Input. Die Stadt Graz hat die Werkräume der Schule als moderne Holzwerkstätten eingerichtet und einen Pädagogen angestellt, der zugleich Tischler ist. Ein Teil der Schüler/innen hat sich ganz explizit wegen dieses Schwerpunkts an dieser Schule angemeldet. Getragen wird er übrigens von der Wirtschaft, der Landwirtschaftskammer, der Stadt Graz, dem Landesschulrat und proHolz Steiermark.
Der Rohstoff Holz ist in diesem in Österreich einmaligen NMS-Schwerpunkt in vielfältiger Weise im Unterricht verankert: „Wir starten in den ersten Klassen mit dem Thema Wald und Forst und arbeiten uns dann in den nächsten Schulstufen über die Säge- und Holzindustrie hin zu Holzbau, Architektur, Tischlerei, Papier oder Forschung und Entwicklung“, erzählt Direktor Haberl. Konkret werden die holzfachlichen Inhalte in Schulprojekten, Wahlpflichtfächern und in allen Schulfächern (Rotationsstundenprinzip) vermittelt. Auch der Werkunterricht in den Werkstätten widmet sich speziell der Be- und Verarbeitung von Holz. Sägen, Schnitzen, Schleifen, Bohren, Verleimen und vieles mehr wird erlernt und erprobt.

„Wir starten mit dem Thema Wald und Forst und arbeiten uns zu Holzbau, Architektur, Tischlerei, Papier, Forschung und Entwicklung weiter.“
Hans Christian Haberl Direktor der Holz-NMS Graz-Straßgang


Holz könnte durchaus der Bau- und Werkstoff der Zukunft werden. Das zeigt sich an den Holzgebäuden, die in Graz in den letzten Jahren entstanden sind. Klimaschonendes, energieeffizientes und nachhaltiges Bauen und Wohnen liegen im Trend. Eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Entwicklung der Branche sind Menschen, die mit Holz arbeiten. Egal, ob Forstfachleute, Handwerker, Planer, Forscher, Entwickler oder Architekten – Basis für den Erfolg ist eine fundierte, praxisnahe Ausbildung, fundiertes Wissen und nicht zuletzt Leidenschaft für das Material. „Schön, dass es jetzt in Graz auch in der Pflichtschule die Möglichkeit gibt, einen Weg Richtung Holz einzuschlagen“, so Franz Titschenbacher, Präsident der Landwirtschaftskammer Steiermark und Obmann von proHolz Steiermark.
Die Jobchancen für Holzfachkräfte sind gut, die Ausbildungsmöglichkeiten vielfältig. Letztere reichen von der Ausbildung zum Forstfacharbeiter (hilft bei der Aufforstung des Waldes, der Waldpflege und der Holzernte), der Lehre zum Holz- und Sägetechniker (Rundholz wird zu Schnittholz verarbeitet) bis hin zum Zimmerer (stellt Holzkonstruktionen und Holzbauten her) und Tischler (fertigt z. B. Möbel, Fußböden und Bauteile aus Holz an und montiert sie).
An der TU Graz gibt es ab 2017 eine Professur für Architektur und Holzbau an der Fakultät für Architektur. Damit wird das Ausbildungsangebot am Holzbau-Sektor vertieft. Bisher hat v. a. die Fakultät für Bauingenieurwissenschaften mit dem Institut für Holzbau und Holztechnologie (und dessen Vorstand Gerhard Schickhofer) wesentlich zu Holzbauforschung und -entwicklung in der Steiermark beigetragen.

 

Checki it out – geniale Holzjobs!

Auf genialeholzjobs.at gibt es Infos zu Berufs- und Ausbildungswegen in der österreichischen Forst- und Holzwirtschaft. Mit einem Klick ist man mittendrin: Schulen, Ausbildungsinhalte, Berufsaussichten, Weiterbildung und Links zu Lehrstellen warten.
www.genialeholzjobs.at
www.holznms-graz.at

{gallery}_2017Jan_Schulholz{/gallery}

Schwerpunkt Thema

Ab jetzt steht der "BUSINESS Monat" nun jedes Mal unter einem umfassenden Schwerpunkt-Thema. Im September: "Zukunft".

Partner

Ihr Partner für Webmarketing und -entwicklung, Netzwerklösungen, IT Security: